"Mit seinen Fittichen wird er dich decken, und du wirst Zuflucht  finden unter seinen Flügeln."

Reformations-Jubiläum 2017

Die vier benachbarten Kirchenkreise vom Niederrhein bis zur Eifel (Aachen, Jülich, Gladbach-Neuss und Krefeld-Viersen) haben sich für das Jubiläumsjahr ein biblisches Motto gegeben.

„Gottes Wort kehrt nicht wieder leer zu ihm zurück.“ (Jesaja 55,11)

In einer theologischen Grundlegung hielt die Steuerungsgruppe der vier Kirchenkreise vor zwei Jahren unter anderem fest:

„Gott sendet sein Wort aus zu den Menschen wie Regen und Schnee vom Himmel auf die Erde fallen. So wie diese die Erde befeuchten und fruchtbar machen, so trägt auch Gottes Wort Frucht. Es ist ein Wort der Tat und schafft Neues. Es ruft in Menschen den Glauben hervor, lässt neue Aufbrüche entstehen und verändert die Geschichte. In den christlichen Kirchen wird in aller Unterschiedlichkeit die Begegnung zwischen Menschen und Gottes Wort ermöglicht.

Evangelischer Glaube verdankt sich der Begegnung von Menschen mit Gottes Wort. Er setzt Menschen an verschiedenen Orten und auf verschiedene Weise in Bewegung. Hier liegt die Wahrheit des Satzes ecclesia semper reformanda.

Dabei vergewissern uns unserer reformierten, unierten und lutherischen Wurzeln und lernen vom Glauben unserer Väter und Mütter. Darin spielt das intensive und regelmäßige Hören auf Gottes Wort in der Heiligen Schrift eine besondere Rolle. Wir wollen uns bewusst dem Wort Gottes aussetzen, auf seine schöpferische und richtungsweisende Kraft vertrauen und dem folgen, wozu es uns sendet.“

Auf dieser Grundlage sind in unserer Region nun eine Vielzahl unterschiedlichster Veranstaltungen, Projekte und Initiativen entstanden, die auf vielfältige Weise einladen, Gottes Wort immer wieder neu zu begegnen und so 500 Jahre Reformation angemessen zu bedenken und zu feiern.

Hier soll in aller Kürze schon einmal ein Überblick über einige besondere Programmpunkte gegeben werden, die Sie sich vielleicht schon einmal (vor-)merken möchten.

  • Am Samstag, dem 22. April wird eine Studientagung in der Bischöflichen Akademie Aachen zu lokalen/regionalen Aspekten der Reformationsgeschichte veranstaltet.
  • Am Samstag, dem 20. Mai wird es einen euregionalen Pilgerweg von Aachen (Annakirche) und Kelmis-Eupen/B nach Vaals/NL geben, der den alten Kirchweg der Protestanten, den „Geusen-weg“ nach Vaals nachgeht. In der dortigen „Hervormde Kerk“ wird ein deutsch-niederländischer Gottesdienst mit Kindergottesdienst und ein abschließendes Gemeindefest für Jung und Alt gefeiert werden.
  • Vom 2. Juni bis zum 3. September wird das Aachener „Centre Charlemagne“ am Katschhof zum Schauplatz einer – so bisher einmaligen – historischen Ausstellung: „Das Ringen um den rechten Glauben – Reformation und Konfessionalisierung zwischen Maas und Rhein“. Einbezogen in die Ausstellung werden auch das Couven-Museum und das Internationale Zeitungsmuseum Aachen.
  • Am Sonntag, dem 10. Juni lädt die Trinitatiskirchengemeinde Schleidener Tal zu ihrem Jubiläumsgemeindefest nach Gemünd ein. Da von dort aus bis ins 18. bzw. 19. Jahrhundert hinein auch die Nachbarkirchengemeinden Menzerath-Monjoie (Monschau) und Roggendorf (Mechernich und Blankenheim) mit versorgt wurden, werden auch wir uns auf den Weg dorthin machen. Die Gottesdienste in Roetgen und Monschau werden aus diesem Anlass nach Gemünd verlegt. Im nächsten BlickContact werden ausführlicher berichten.
  • Ein Ökumenischer Kirchentag wird am Johannistag, Samstag, dem 24. Juni auf dem Katschhof in Aachen gefeiert. Zahlreiche christliche Gemeinden und Initiativen werden sich präsentieren und zum Mitmachen einladen.
  • Am Sonntag, dem 25. Juni– dem Gedenktag der „Confessio ‚Augustana“, der bedeutendsten Bekenntnischrift der Reformationszeit – feiern wir einen ökumenischen Stationengottesdienst in der orthodoxen Michaelskirche, der evangelischen Annakirche und im Aachener Dom.
  • Am ersten Juliwochenende – 01./02. Juli – wird Monschau ganz im Zeichen eines besonderen Jugendgottesdienstes stehen. Unter der an das Motto der vier Kirchenkreise angelehnten Überschrift „Gottes Wort. Läuft“ werden Jugendliche aus dem ganzen Kirchenkreis und darüber hinaus in Monschau in den Kirchen und unter freiem Himmel bis in die Nacht hinein eingeladen sein, sich Gottes Wort zu nähern und ihm auf vielfältige Weise (Musik, Preacher-Slam, Gebet, Bibelarbeiten, Abendmahl, Nachtwanderung etc.) zu begegnen. Die lange Jugendnacht wird dann am Sonntagmorgen mit einem Gottesdienst ausklingen.
  • 17.-21. Juli – Ausstellung „Reformatorinnen“ in Zusammenarbeit mit der Gender- und Gleichstellungsstelle der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Stadt Monschau in Monschau.
  • Wir hoffen, dass wir unter den Vorzeichen des Jubiläums am Sonntag, dem 27. August mit dem Chor des Halifax Minster aus Aachens englischer Partnerstadt in West-Yorkshire unseren Gottesdienst in der Stadtkirche Monschau feiern können.
  • Besucher aus den indonesischen und tansanischen Partnerkirchenkreisen werden ab Ende August bei uns zu Gast sein. Gemeinsam werden wir uns am 01./02. September in der Evangelischen Hauptkirche in Mönchengladbach-Rheydt zu einer Reformationssynode versammeln und danach fragen, was Gottes Wort heute in der globalisierten und vielfach vernetzten Welt unter uns ausrichtet.
  • Am darauffolgenden Wochenende wird es im Brückenkopfpark Jülich ein großes und buntes „Fest der Begegnung“ geben, zu dessen Auftaktgottesdienst am Sonntag, dem 10. September wir uns ebenfalls auf den Weg machen werden. Auch an diesem Tag werden unsere Gottesdienste in Roetgen und Monschau verlegt – diesmal also nach Jülich.
  • Am Samstag, dem 30. September werden wir in der Stadtkirche Monschau unser bewährtes und beliebtes „Gemeindekonzert“ in der Stadtkirche Monschau veranstalten und uns auch hier vom Reformationsjubiläum inspirieren lassen.
  • Am 03. Oktober könnte es ebenfalls in der Stadtkirche Monschau ein außergewöhnliches Kunstprojekt mit dem Titel „Spiritualität und Transformation – in Bewegung der Künste“ geben. Hier laufen noch die vorbereitenden Gespräche.
  • Die Pilgerwege der vier Kirchenkreise werden am Sonntag, dem 29. Oktober in der katholischen Schlosskirche Schleiden ihren Abschluss finden. Hier predigte 1542 der Reformator Martin Bucer, was in der Folgezeit dazu führte, dass in der Grafschaft Schleiden für einige Jahrzehnte im 16. Jahrhundert die Reformation eingeführt wurde. Die Schlosskirche war damals evangelische Gemeindekirche.
  • Am eigentlichen Reformationstag, dem 31. Oktober werden wir schließlich in der Stadtkirche einen festlichen Gottesdienst feiern und den Tag in der Roetgener Kirche mit einem Konzert des Projektchores Roetgen ausklingen lassen.

 

Ausführliche und aktualisierte Informationen sind übrigens unter www.2017-reformation.de zu finden.


© Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden sie hier

Segelfreizeit auf dem "Vliegende Hollander"14. Juli 2017
Der große Tag ist da.